Wie du deine Ängste für immer auflösen kannst

Wie du deine Ängste für immer auflösen kannst

Wie du deine Ängste für immer auflösen kannst

Ängste, wer kennt sie nicht? Wir alle haben schon einmal das Gefühl Angst kennengelernt.

 

Manche Menschen intensiver, andere weniger intensiv. Was wir alle jedoch gemeinsam gespürt haben ist, dass unsere Gefühle verrücktspielen und wir glauben machtlos zu sein.

 

Dieses Gefühl der Angst überrennt uns buchstäblich von der einen zur anderen Sekunde.

 

Diese Angst macht sich in unterschiedlichen Bereichen bemerkbar in unserem Inneren bemerkbar. 

 

  1. In unserem Körper

Unser Blutdruck steigt, unsere Hände werden feucht. Wir schwitzen oder uns wird es kalt. Unsere Herzfrequenz steigt und unsere Muskeln spannen sich an.

 

Manche Menschen beginnen zu zittern, es hämmert in der Brust und sie haben ein Kloß im Hals. Sie haben Pudding in den Knien und die Beine beginnen zu kribbeln. Anderen wird es schwindelig oder übel. Und dieser Zustand wiederholt sich ganz oft am laufenden Band.

 

  1. In unseren Gefühlen

Wir sind nicht mehr Herr unserer Gefühle, sondern die Angst beherrscht uns.

 

  1. In unseren Gedanken

Wir können uns nicht mehr konzentrieren und beschäftigen uns sehr intensiv mit der Angst. Wir malen uns die schlimmsten Horrorszenarien aus.

 

  1. In unserem Verhalten

Je nachdem welche Angst es ist, gehen wir so weit, dass wir bestimmte Situationen meiden. Wir nehmen sogar Beruhigungsmittel oder Trinken, damit es uns bessergeht.

 

Aber warum haben wir eigentlich Angst?

Die Fähigkeit, Angst zu empfingen, ist uns angeboren. Einen Großteil unserer Ängste, unter denen wir als Erwachsene leiden, haben wir erlernt. Wir haben etwa ein traumatisches Ereignis wie einen Unfall erlebt, eine schwere Erkrankung hat uns gebeutelt, wir haben Misserfolge erlebt oder Scham in der Öffentlichkeit erfahren. Auch die Geburt eines Babys kann bei Frauen jede Menge Ängste mit sich bringen.

 

Schon bei der Vorstellung, dass eines dieser Ereignisse nochmals passiert, kommen Angst und Panik in uns hoch.

 

So sollten wir nicht mit der Angst umgehen

Da Angst ein sehr unangenehmes Gefühl sein kann, versuchen wir sie zu vermeiden. Wir meiden Situationen, in denen wir Angst empfinden, nehmen Medikamente oder versuchen durch Alkohol oder Beruhigungstabletten die Angst erträglicher zu machen.

 

Oder wir versuchen uns abzulenken, indem wir Musik hören, Sport machen oder sonst etwas.

 

Aber alle Vorgehensweisen haben eins gemeinsam: Sie setzen nicht an der Ursache der Angst an. So festigen sich unsere Ängste immer mehr und werden resistenter gegen Veränderung. Das ist auch der Grund, warum so viele Menschen von ihren Ängsten nicht loskommen.

 

 

Wie wir Ängste überwinden können

Es ist wichtig, dass wir unsere Ängste auf allen Ebenen lösen. Es reicht nicht aus zu wissen, dass wir eine bestimmte Angst haben und diese jetzt loslassen wollen. Da Ängste immer mit Gefühlen verknüpft sind, müssen wir sie auch in unserer Gefühlswelt bearbeiten. Außerdem gibt unterschiedliche energetische Ebenen, in der Ängste sich „festgesetzt“ haben. Und diese gilt es auf allen Ebenen zu lösen.

 

  1. Als Erstes musst du dir klarmachen, dass deine Ängste nicht durch bestimmte Situationen entstehen, sondern dadurch, dass du diese Situation als „gefährlich“ ansiehst. Es sind deine ängstlichen Gedanken, durch die du deine Angst- und Panikgefühle hervorrufst.

 

  1. Wenn Ängste hochkommen, versuche nicht mehr ihr auszuweichen, sondern stell dich deinen Ängsten. Nimm deine Angst wahr, auch wenn sie dich vom Gefühl her fast erschlägt. Nimm sie einfach nur wahr und achte auf deinen Atem. Bleibe ganz mit deinem Fokus auf deinem Atem und beobachte wie dein Atem in die Angst hineinfließt. Du wirst feststellen, dass deine Angst immer weniger wird. Tue das so lange, bis deine Angst sich verringert und dann weg ist.

 

  1. Löse deine Angst auch auf tieferen Ebenen auf.

 

Denn unsere Ängste sind nicht nur oberflächlich angesiedelt, sondern sie haben sich bis in unsere tiefen Energieschichten eingenistet. Und so lange sie in diesen tieferen Schichten ihr Unwesen treiben, werden die Ängste immer wieder hochkommen.

 

Eine der tiefsten Schichten, in der alle Ängste abgespeichert sind, ist die Ur-DNS. Und solange die Ängste sich noch in der Ur-DNS befinden, werden sie immer wieder hochkommen.

 

Heute möchte ich dir ganz genau erklären, was in der Ur-DNS passiert und warum du mit einer „normalen Heilsitzung“ deine Ängste nicht vollständig auflösen kannst. Ich erkläre dir, was deine Ur-DNS mit deinen Ängsten zu tun hat und wie du sie für immer verabschieden kannst. 

 





Themen Deines Bereichs

tl_files/fM_k0001/images/Autor-bei-ViGeno-Icon_200.png